Vorsicht Falle: Automatische E-Mail-Antworten

Ich bin dann mal weg. Es müssen gar keine 6 Wochen auf dem Jakobsweg sein, drei Tage Abwesenheit wegen eines Seminars reichen schon aus, um ungeduldige E-Mailer sehnsüchtig auf Nachricht von Ihnen warten zu lassen. Mit automatischen Antworten können Sie andere über Ihre Abwesenheit informieren und mitteilen, wann Sie wieder erreichbar sind bzw. wer in der Zwischenzeit Ihre Vertretung übernimmt. Das kann sehr praktisch sein, trotzdem sollten Sie kritisch prüfen, ob wirklich jeder Absender wissen soll, wann und wie lange Sie nicht zuhause sind.

Wenn Sie eine Abwesenheitsschaltung z. B. bei GMX aktivieren, können Sie nicht steuern, wer diese Hinweise erhält – und sich dann vielleicht Ihre Wohnung genauer anschaut. Außerdem können Spammer automatische Antworten auswerten und dadurch ihre Adressen aktuell halten. Oft gewinnen sie sogar noch neue Adressen dazu: die der Urlaubsvertretung. Um all dem vorzubeugen, erstellen Sie am besten in Ihrem E-Mail-Programm eine E-Mail-Regel, dass beispielsweise nur dann eine automatische Abwesenheitsnotiz geschickt wird, wenn der Absender in Ihrem Adressbuch steht.