Support für Windows XP endet im April 2014

Ab 8. April 2014 erhält Windows XP keinen technischen Support mehr. Das bedeutet vor allem, dass Microsoft keine weiteren Sicherheits-Updates entwickeln wird und neu entdeckte Sicherheitslöcher dann nicht mehr geschlossen werden. Schon heute ist XP die am häufigsten infizierte Windows-Version; durch das Auslaufen des Supports wird sich die Sicherheit des Betriebssystems weiter verschlechtern. Hinzu kommt, dass viele Software- und Hardware-Hersteller ihrerseits die XP-Unterstützung einstellen dürften.
Wer XP nach dem Auslaufen des Support weiter einsetzt, sollte sich über die Risiken eines löchrigen Betriebssystems im Klaren sein. Besonders gefährlich wird es immer dann, wenn das Betriebssystem mit externen Daten in Berührung kommt – z. B. über das Internet. Aufgrund der fehlenden Sicherheits-Updates ist XP vor Angriffen nicht mehr ausreichend geschützt.
Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich daher ein Umstieg auf ein anderes Windows-Betriebssystem; sinnvollerweise mindestens auf Windows 7, da dies lt. Microsoft noch bis 2020 unterstützt werden soll. Noch zukunftssicherer ist Windows 8: Sicherheits-Updates dazu soll es voraussichtlich bis 2023 geben.